FDP-Fraktionsvorsitzende aus Bremen zu Gast bei Sehne

Auf Einladung von Dr. Florian Toncar kam Lencke Steiner in den Landkreis um die Firma Sehne Backwaren zu besuchen

 

 

 

 

 

 

<Ehningen> Familienunternehmerin trifft Familienunternehmer: Lencke Steiner, FDP-Fraktionsvorsitzende in der Bremischen Bürgerschaft und im FDP-Bundesvorstand, war in der vergangenen Woche zu Gast bei der Firma Sehne Backwaren in Ehningen. Eingeladen hatten sie der FDP-Bundestagskandidat Dr. Florian Toncar und der FDP-Kreisvorsitzende Hans-Dieter Scheerer. Gerd Sehne und seine Schwester Irmtraud Füll, die das Unternehmen in zweiter Generation leiten, führten die Gäste durch die Produktionshallen in der Böblinger Straße in Ehningen.

Steiner ist selbst Geschäftsführerin eines Familienunternehmens und war von 2012 bis 2015 Bundesvorsitzende der „Jungen Unternehmer“ und zugleich Präsidiumsmitglied im Mittelstandsverband „Die Familienunternehmen“. Bekannt ist Lencke Steiner außerdem als früheres Mitglied der Jury in der Fernsehsendung „Höhle der Löwen“, bei der sich junge Unternehmensgründer mit ihrem Geschäftsmodell bei Investoren bewerben.

Gerd Sehne wies darauf hin, wie wichtig ihm sei, dass sich Sehne als Familienunternehmen definiert. Nicht zufällig, so Sehne, trage das Unternehmen den Zusatz „Der Familienbäcker“: „Damit wollen wir eine Haltung zum Ausdruck bringen, nämlich dass unser Unternehmen aus dieser Region kommt, hier gewachsen ist und sich mit dem Kreis Böblingen und den Menschen hier eng verbunden fühlt. Wir gehen nicht einfach woanders hin, wenn es mal weniger gut läuft.“

Das sah Steiner auch so, wollte aber dennoch die Politik nicht aus der Verantwortung entlassen: „Um unsere wirtschaftliche Stärke zu erhalten muss man gerade den Familienbetrieben auch die Möglichkeit geben, erfolgreich zu sein, zu wachsen und Arbeitsplätze zu schaffen“. So müsse viel bei der digitalen Infrastruktur wie dem Breitbandausbau nachgeholt werden, Gemeinden ohne vernünftigen Internetanschluss dürfe es nicht mehr geben. Der FDP-Bundestagskandidat, Dr. Florian Toncar aus Weil im Schönbuch, ergänzte: „Gerade in unserer staugeplagten Region brauchen wir neben dem Breitbandausbau natürlich auch weiterhin den Ausbau der wichtigsten Straßenverbindungen, vor allem der A 81“. Dem stimmte Gerd Sehne nachdrücklich zu: „Unsere Mitarbeiter und Lieferanten stehen fast jeden Tag im Stau. Da geht richtig viel Zeit drauf.“

Der Kreisvorsitzende der FDP, Hans Dieter Scheerer aus Weil der Stadt, ging auch auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen für mittelständische Betriebe ein: „Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles sorgt mit ihren ständigen  Bürokratisierungsvorhaben für immer neue Hindernisse, die Arbeitgebern in den Weg geworfen werden.“ Als Beispiel nannte Scheerer die von Nahles angedachten Änderungen der Arbeitsstättenverordnung, durch die sogar Toiletten mit Tageslicht ausgestattet sein sollten.

Steiner war sehr angetan von der Qualität, der Vielfalt und dem durchgeplanten Herstellungsprozess der Backwaren. Auch die über 1.300 Mitarbeiter und gut 160 Filialen beeindruckten sie sehr. Natürlich konnte sich der Gast aus dem Norden auch persönlich einen Eindruck vom Geschmack einer schwäbische Spezialität machen: Der Butterbrezel von Sehne.

Daniel Alexander Schmidt