Die FDP auf der Weiler Fasnet

0 Kommentare

Pressemitteilungen | 13. Februar 2018

Der FDP Kreisvorsitzende Hans Dieter Scheerer  (rechts) war mit seinem Stellvertreter Andreas Weik (links) und der Stadträtin Brigitte Benzinger-König (Mitte) am Fasnetsonntag beim Zunftmeisterempfang im Weil der Städter Klösterle.

 

 

Rede von Hans Dieter Scheerer beim Weiler Zunftmeisterempfang 

Eigentlich sollte heute Christian Lindner hier sein zusammen mit Florian Toncar und Wolfgang Kubicki, um die einzigartige Weiler Fasnet zu erleben, aber die haben es nicht bis hierher ins Klösterle geschafft.

Ich habe einige Nachforschungen angestellt und weiß jetzt warum die nicht gekommen sind. Ich will es erklären.

Doch von Anfang an.

Nach der Bundestagswahl wollten alle Jamaika. Karibisches Flair, Sandstrand und einen Cuba Libre oder Pina Colada.
Die Vernunft von der FDP als Basis, ein bisschen Beharrungsvermögen der CDU und ein bisschen Öko von den Grünen. Wäre auch für mich als Liberaler möglich gewesen, wenn beim „Veggi-day“ auch Maultaschen gelten würden.

Also sind alle Parteien in Richtung Jamaika gesegelt, allerdings jeder für sich allein. Gemeinsam hat man sich nicht getraut. Es könnte ja einmal einer nachts über Bord fliegen oder kielgeholt werden.

Also sind alle drei Parteien von Berlin über die Spree, Nord- Ostsee Kanal, Nordsee in Richtung Jamaika losgesegelt.

Wo sind die denn alle gelandet? Angekommen ist keiner.

Ich weiß es!

Fangen wir bei den Grünen an.

Die sind schon in Amsterdam hängen geblieben weil es dort die besten Joints gibt. Die sitzen heute noch völlig benebelt in den Coffeeshops von Amsterdam und warten, bis sich der Nebel lichtet. Da können wir, glaube ich, lange warten.

Die CDU ist losgefahren und Angela Merkel und Horst Seehofer konnten sich nicht einigen, wer am Steuer sitzen darf, so stritten sich die beiden und fuhren in Berlin im Kreis, kamen aber aus Berlin nie raus.
Die sind dann die letzten Tage auf der Museumsinsel in Berlin auf den ehemaligen Bundesaußenministeranwärter gestoßen, der eine Wende nach der anderen hingelegt hat und bevor es zur Kollision kam, wurde beschlossen gemeinsam im Kreis zu fahren und zu koalieren. Das nennt man jetzt Koko und nicht Groko. Man bewegt sich zwar, kommt aber nicht vorwärts.

Was ist mit der FDP passiert?
Hochprofessionell in Berlin mit hoher Geschwindigkeit losgesegelt. Keiner wusste allerdings genau wo Jamaika liegt, man war ja 4 Jahre lang nicht gesegelt. Die Richtung war klar, nämlich immer nach Westen und dann irgendwann links abbiegen.

Es hat sich herausgestellt, dass die zu früh nach links abgebogen sind, nämlich schon in Rotterdam und nicht auf dem Atlantik dann auf den Rhein, Neckar, Enz und dann auf die Würm. Gewundert hat sich keiner, denn für Norddeutsche wie Wolfgang Kubicki, schwäbisch „Fischköpfe“, ist das Schwabenländle schon so weit im Süden und gilt als tropisch.

Also sind die Weil der Stadt angekommen und auf dem Marktplatz gelandet und haben dort den Sand gesehen, der für das Sommerbeach-Festival ausgestreut worden ist und haben dies für einen Strand von Jamaika gehalten.

Die sitzen heute noch dort und warten auf die anderen. Christian Lindner hat eben gepostet, er kann nicht kommen, er wartet auf Angela Merkel, Horst Seehofer,Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt und will die nicht verpassen.
Ich habe ihm zwar zurückgepostet, dass die nicht kommen werden, er hat mir gerade geanwortet:

Besser in Weil der Stadt gesandelt als in Berlin nicht regiert.

Wir können nachher gerne nach dem Umzug die FDP-Fraktion auf Marktplatz besuchen und zusammen mit ihnen im Sand spielen.

Auf Weil der Stadt drei kräftige AHA, AHA, AHA