Winfried Hermann macht sich unglaubwürdig

0 Kommentare

Pressemitteilungen | 10. März 2015

Da lässt der Verkehrsminister Hermann für sein Ministerium erklären: „Die Prüfung wird noch in diesem Monat abgeschlossen“. Zugesagt hatte er ja schon. Die Gutachter für die Bürgermeister von Weil der Stadt und Renningen haben erhebliche plausible Zweifel an den Berechnungen zur Wirtschaftlichkeit der Hermann-Hesse-Bahn. In 2013 forderte Hermann noch den Bahn-Aufsichtsrat auf das Projekt Stuttgart 21 zu prüfen, ob es finanzierbar, realisierbar und überhaupt noch wirtschaftlich sei. Ob seiner persönlichen Bedenken fügte er noch hinzu: „Man hätte das Projekt nie anfangen dürfen“. Er zweifelte gar den öffentlichen Stresstest an. Aber ganz nach dem Motto „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“ hat er keine Bedenken gegenüber den inplausiblen Planungen der Hesse-Bahn. Die Grünen sind 2011 als Tiger der Bürgereinbeziehung gestartet und landen als Bettvorleger der Bürgerignoranz.

Norbert G. Floegel