SIEBE-Werksschließung in Gosheim – Niko Reith MdL (FDP) schlägt runden Tisch vor

0 Kommentare

Pressemitteilungen | 30. März 2015

PM_Antrittsbesuch_Gosheim

Foto oben: Nicht ganz ohne Stolz berichtet Bürgermeister Bernd Haller (links) im Gosheimer Ratssaal Landtagsabgeordnetem Niko Reith MdL (FDP/DVP) über die hohe Ertrags- und damit Steuerkraft der örtlichen Unternehmen. Foto: Hans-Peter Bensch

Antrittsbesuch des FDP-Wahlkreisabgeordneten bei Bürgermeister Bernd Haller

(PM) Um die vom Arbeitsplatzverlust infolge der angekündigten Schließung der Firma Robertshaw (SIEBE) bedrohten über 100 Mitarbeiter möglichst umgehend und übergangslos in neue Beschäftigungsverhältnisse zu vermitteln, schlug Wahlkreisabgeordneter Niko Reith MdL (FDP) bei seinem Antrittsbesuch in Gosheim bei Bürgermeister Bernd Haller einen „runden Tisch“ vor. Über Moderator Bürgermeister Haller sollten alle örtlichen und regionalen Unternehmer und Gewerkschaftsvertreter eingeladen werden, um vor dem Hintergrund aktuellen Fachkräftemangels möglichst viele der noch bei SIEBE beschäftigten Mitarbeiter nach der Schließung des Werkes nahtlos unterzubringen.

„Das würde den Arbeitnehmern wahrscheinlich mehr helfen als eine Auffanggesellschaft“, so MdL Reith, der von FDP-Kreisrat und Kreisvorsitzendem Hans-Peter Bensch begleitet wurde. Bürgermeister Haller nahm den Vorschlag dankend auf.

Darüber hinaus wurden aktuelle kommunalpolitische Fragen besprochen, so unter anderem die Lebensmittelversorgung in Gosheim nach der Schließung von Schlecker und REWE oder der Wunsch nach Verbesserung der Verkehrsanbindung nach Gosheim. BM Haller wies auch auf die künftige Entwicklung des Bildungszentrums aus Realschule und Gymnasium hin vor dem Hintergrund unterschiedlicher finanzieller Förderung der Schulformen durch das Land. „Die einheimische Wirtschaft braucht neben Abiturienten ganz besonders unsere hier ausgebildeten Realschüler“ so BM Haller.

Quelle: FDP-Kreisverband Tuttlingen, copyright 2015