MS expandiert weiter

Bei MS Powertrain in Schura werden Teile für Antriebstechnik gefertigt. Mitglieder der FDP-Ortsgruppe Trossingen und FDP-Bundestagskandidat Marcel Aulila aus Spaichingen konnten sich bei einer Betriebsbesichtigung von der Leistungsfähigkeit der Firma überzeugen. Foto: Ingrid Kohler

 

Wirtschaft     FDP-Ortsgruppe Trossingen und Bundestagskandidat Marcel Aulila aus Spaichingen waren zu Besuch bei der neu firmierten MS Powertrain Technology in Schura.

Die ehemalige „MS Spaichingen“ hat sich nicht nur räumlich und örtlich verändert, sondern die Geschäftsfelder mit jeweils eigenen  Geschäftsführern neu bestellt. Am neuen Standort im Interkommunalen Gewerbegebiet in Schura, wo seit mehr als einem Jahr die Produktion läuft, befindet sich jetzt die „MS Powertrain Technologie  GmbH“, während am alten Standort in Spaichingen die „MS Ultraschall
Technologie GmbH“ produziert und sich die „MS Industrie-Verwaltungs GmbH“ befindet. Dies erfuhren die Teilnehmer der FDP Trossingen bei der Besichtigung der MS in Schura mit dem Geschäftsführer der Powertrain Technologie, Wolfgang Bieber, sowie Armin Distel, der gemeinsam mit Dr. Andreas Aufschnaiter und einem Bilanzbuchhalter den dreiköpfigen Vorstand der MS Insdustrie AG mit Sitz in München bildet. Auch Karl-Heinz Haller, in Spaichingen und Schura zuständig für das Marketing, begleitete die Besucher.

Verwaltung zieht erst später um

18 000 Quadratmeter Fläche, davon 12 000 für die Produktion und jeweils 2000 für Verwaltung, Versorgung und Logistik, fasste Geschäftsführer Bieber die Gebäudeflächen am Standort in der Neuenbühlstraße 6 zusammen. Zusätzlich seien die gerodeten
Flächen bereits in Besitz von MS, und man werde bei Bedarf weitere angrenzende Flächen kaufen, betonte Armin Distel. Allerdings
habe man aktuell keinen Zeitdruck zum Bauen. Die MS Ultraschall Technologie in Spaichingen sei zwar auch sehr stark gewachsen
und wie die Powertrain weiter auf Expansionskurs, habe aber nunmehr in Spaichingen 26 000 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. Auch verbleibe die Verwaltung noch in Spaichingen. „Wir sind zwar an der Vermarktung der Immobilien in Spaichingen dran, aber alles noch ohne zeitliche Vorgabe“, so Distel. Erstrebtes Ziel sei aber, „alles an einem Standort“ und zwar in Schura mit angedachter Straßenüberquerung von der Powertrain zur Ultraschall. Was die MS Powertrain betrifft, seien dies derzeit 330 Mitarbeiter in Schura,
140 im Werk Zittau und 150 in Webberville in den USA. Insgesamt habe MS in allen Bereichen mehr als 600 Mitarbeiter und einen
Jahresumsatz von 170 bis 180 Millionen Euro, so Distel.

Beim Rundgang durch die Produktion wurden die Dimensionen des Gebäudes deutlich. Mehr als 100 Bearbeitungszentren laufen im Drei-Schicht-Verfahren. Streng getrennt von der normalen Serienfertigung ist die Prototypenfertigung, in die MS rund drei Millionen Euro investiert hat. Geprüft werden die Teile in klimatisierten Räumen mit 3 D-Messanlagen. Und was die Umwelttechnik betrifft, da ist MS auf dem neuesten Stand der Dinge. Fast schon klein erscheint der Logistikbereich, doch auch hier ist wie in der Produktion bis ins kleinste Detail alles durch getaktet. „Von 24 Mitarbeitern werden im Drei-Schicht-Betrieb zwischen 25 und 30 Lkw pro Tag beladen.

Beim Stadtfest dabei

Um Fachkräfte zu gewinnen, setzte man auf Marketing in der Region, so die Geschäftsführung auf die Frage Ernst Pfisters. Auch beim Stadtfest „Trops“ werde man sich präsentieren. iko

Quelle: Neckarquelle Online vom 27.06.2017