Gelungenes Zeichen des Aufbruchs

0 Kommentare

Pressemitteilungen | 7. Januar 2015

Der Sindelfinger Stadt- und Kreisrat Andreas Knapp war auch dieses Jahr wieder als Mitglied des Tagungspräsidiums für die Gestaltung und den Verlauf des 112. Ordentlichen Landesparteitags der FDP Baden-Württemberg in der Liederhalle in Stuttgart verantwortlich. Er wurde zudem mit über 86 % als Delegierter für die Bundesparteitage der FDP bestätigt. Aus dem Kreisverband wurde außerdem der Stellvertretende Kreisvorsitzende sowie Vorsitzende des Ortsverbandes Herrenberg und Gäu, Andreas Weik aus Mötzingen, gewählt. Darüber hinaus wird der Aidlinger FDP-Gemeinderat Daniel Alexander Schmidt ebenfalls den Kreis beim Bundesparteitag vertreten. Als Vertreter für die drei Delegierten sind Dr. Thomas Fölster aus Grafenau sowie Norbert Floegel aus Weil der Stadt und Thomas Schüle aus Weil im Schönbuch gewählt.

Wahl von Judith Skudelny und Pascal Kober war die richtige Entscheidung
Auch die weiteren Personalentscheidungen beim Parteitag wurden im Sinne des Kreisverbandes getroffen. So begrüßen die Böblinger Liberalen, dass die Rechtsanwältin und ehemalige Bundestagsabgeordnete, Judith Skudelny, mit knapp 85% als Generalsekretärin der Landespartei gewählt wurde. Besonders erfreulich sei auch, dass der evangelische Theologe, Pascal Kober, als Stellvertretender Landesvorsitzender den bisherigen Posten von Skudelny übernimmt. Auch er war bis 2013 für die FDP im Bundestag und ist aktuell Militärpfarrer in Stetten am Kalten Markt. Als erfahrener Sozialpolitiker werde er einen wichtigen Beitrag zum Aufbau der Partei beitragen.

Inhaltliche Ausrichtung für Landtagswahl 2016 begonnen
„Es geht ein Ruck durch die FDP, sowohl beim Parteitag als auch bei der Kundgebung an Dreikönig haben wir das deutlich gemerkt. Die Stimmung ist gut, wir Freie Demokraten blicken sehr optimistisch in die Zukunft“, so der Kreisvorsitzende Hans Dieter Scheerer aus Weil der Stadt.

Im Hinblick auf die aktuellen Debatten erklärten die Liberalen in einer Medieninformation, dass sie sich dafür einsetzen, dass jeder seine Ängste und Sorgen frei äußern und bei Demonstrationen kundtun darf. Gleichwohl treten die Freien Demokraten für einen sachorientierten Diskurs und Weltoffenheit ein.

Zudem beschlossen die Liberalen, dass nicht nach jeder Landtagswahl eine umfangreiche Änderung der Schullandschaft durchgeführt werden dürfe. Es werde sich zeigen, dass viele unterschiedliche Wege zu pädagogischem Erfolg führen können. So könne auch die Gemeinschaftsschule ihre Berechtigung haben, jedoch nicht zu Lasten anderer Schularten. Aktuell sei ein Gemeinschaftsschüler der Landesregierung 8.200 Euro pro Jahr wert, ein Gymnasiast gerade einmal 4.200 Euro und ein Realschüler nur 3.400 Euro. Dies sei kein Wettbewerb zwischen Schulen unter gleichen Bedingungen.
Ein weiterer Beschluss der Landespartei sei es, künftig häufiger Mitgliederentscheide durchzuführen. So solle die Spitzenkandidatin oder der Spitzenkandidat zu den Landtagswahlen von allen Mitgliedern gewählt werden können.

Bei der Kundgebung an Dreikönig waren über 20 Böblinger Mitglieder anwesend. Hier stellte der Bundesvorsitzende Christian Lindner in einer mitreißenden Rede die Schwerpunkte der Partei und das neue Logo vor. Die Zeit der Analyse sei vorbei, der Neustart habe begonnen. Dies werde nun auch optisch durch den neuen Auftritt verdeutlicht. Das große Ziel auf das die Baden-Württembergische FDP nun hinarbeitet sei die Landtagswahl 2016 um erneut die Regierungsbeteiligung zu erreichen.

Daniel Alexander Schmidt