Willkommen in Geislingen

Geislingen, 22. September 2015
Der FDP-Kreisvorstand Göppingen besucht die Asylunterkunft in der Wölkhalle in Geislingen

Eine Willkommenskultur wie sie sein sollte empfängt die Menschen des Asylantenheims in der Wölkhalle im Berufschulzentrum in Geislingen. Dank gebührt Werner Rizman und seinem Team. Sie verstehen es, den Flüchtlingen, nach ihren erlittenen Strapazen, Ruhe, Sicherheit und Geborgenheit zu bieten. Der Landkreis, die Stadt Geislingen, die Kirchen und viele ehrenamtliche Helfer kümmern sich um die Sorgen und Nöte der Menschen hier. Auch ihnen gehört unser Dank.

Zur Zeit finden 116 Menschen in der Turnhalle eine vorläufige Unterkunft – 15 Asylanten werden in Kürze noch erwartet. Auch für sie ist schon alles vorbereitet. Darüber hinaus wird gerade ein Container-Dorf für 220 Menschen erstellt, das noch im Oktober bezugsbereit ist. Jede Familie kann dann in einen Container einziehen, der ihnen wieder etwas mehr Intimsphäre gibt. Nicht zuletzt sind die Menschen dann auch vor dem herannahenden Winter geschützt.

Großen Wert wird darauf gelegt, dass die Menschen gemeinsam den Tag gestalten. So steht ihnen ein großes Gemeinschaftszelt extra zur Verfügung, wo die Erwachsenen den Tag verbringen, gemeinsam Kochen, Essen, sich unterhalten und die Kinder miteinander spielen können. Die Bewohner tätigen ihre Einkäufe in den umliegenden Geislinger Geschäften und lernen so auch nach und nach die einheimische Bevölkerung kennen. Die Integration von beiden Seiten kann so allmählich erfolgen – man lernt sich kennen und schätzen.

Damit die Situation sowohl für die Asylanten als auch für die einheimischen Bewohner so entspannt und freundlich bleibt, muss vor allem versucht werden, die Fluchtursachen bereits in den Herkunftsländern zu bekämpfen, möglichst schnell ein Zuwanderungsgesetz zu verabschieden und die Bundesregierung muss sich dringend beeilen, nunmehr die finanzielle Verantwortung für die Flüchtlingsaufnahme zu übernehmen. Der Bund entscheidet darüber, wer Asylrecht genießt und wer nicht. Geislingen ist zu beinahe 70% von Flüchtlingen aus den Balkanstaaten belegt. Ihre Chance ein Bleiberecht zu erhalten liegt unter 1%. Daher müssen die Anerkennungsverfahren deutlich beschleunigt werden – über 250.000 Flüchtlinge warten derzeit auf eine Entscheidung! Das hätte auch zur Folge, dass Flüchtlinge, die in Deutschland bleiben dürfen, schneller unsere Sprache lernen könnten und damit in der Lage wären auch ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. All das trägt zu Selbstvertrauen und zur schnelleren Integration bei.

Letztendlich haben die Länder die Aufgabe, für ausreichend Plätze in zentralen Aufnahmeeinrichtungen zu sorgen, so dass die Asylverfahren bereits in diesen Einrichtungen abgeschlossen werden können. Die Kommunen können sich dann darauf konzentrieren, anerkannte Asylbewerber vor Ort in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Hilfsbereitschaft in unserer Gesellschaft ist groß. Sie muss erhalten bleiben. Das Beispiel Geislingen zeigt es. Vielen Dank. Mit Herz und Verstand schaffen wir es.

Geislingen_PM

Wir sind alle Kinder dieser Erde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werner L. Simmling
FDP-Kreisverband Göppingen
Vorsitzender

Antworten