Ehrung der Gemeinderäte Hermann Fischer und Eugen Reinhard

Sie wurden für ihre langjährige Tätigkeit im Gemeinderat geehrt. Auf der letzten Gemeinderatssitzung erhielten sie eine Ehrennadel des Gemeindetages: Hermann Fischer für 30 Jahre und Eugen Reinhard für 10 Jahre. Eigenverantwortliches Handeln und die Übernahme von Verantwortung für die Gemeinschaft ist für das Gemeindeleben von zentraler Bedeutung. Ehrenamtliches Engagement seiner Mitbürger zeichnet eine Kommune aus. Eugen Reinhard und Hermann Fischer sind Menschen, die sich für ihr Dossenheim stark machen, Bewährtes erhalten und neue Ideen entwickeln, ihre Heimatgemeinde attraktiver zu gestalten. Bürgermeister Hans Lorenz dankte ihnen und ihren Ehefrauen, Hildegard Fischer und Hannelore Reinhard für dieses vorbildliche Engagement.

Fischer_Lorenz_Reinhard

Ehepaar Fischer, Bürgermeister Hans Lorenz, Ehepaar Reinhard

Eugen Reinhard

Als Leiter der Arbeitsgemeinschaft Schauenburg bemüht sich Eugen Reinhard schon seit mehr als 30 Jahren um die Erhaltung und Sicherung der Ruine Schauenburg. Sein Anliegen ist es damit das Dossenheimer Wahrzeichen als kulturgeschichtliches Denkmal hervorzuheben und die Heimatgeschichte auf diesem Weg anschaulich zu präsentieren. Anzupassende Verkehrs- und Infrastrukturmaßnahmen, soziales Engagement, sowie der Wunsch nach Kunst und Kultur stellen aus Sicht von Eugen Reinhard für die Gemeinde eine dauernde Herausforderung dar. Die weitere Gestaltung des Bahnhofsplatzes, der Bahnhofstraße, die Gestaltung des Kronenburger Hofs mit der Erhaltung des ortsbildprägenden Gebäudes „Adler“ sind Themen, die Eugen Reinhard vorantreibt.

Hermann Fischer

Ein großes Anliegen für Hermann Fischer ist es, junge Menschen für die Kommunalpolitik zu begeistern, damit sie ihre Zukunft und die der nachfolgenden Generationen mitgestalten können. Seit über 40 Jahren engagiert sich Hermann Fischer für das Wohl der Allgemeinheit. Ganz wichtig ist es ihm deshalb, alle, die sich ehrenamtlich für andere einsetzen, zu unterstützen und zu fördern. Sein großes Interesse gilt der Heimatgeschichte. Beispielsweise ist es Hermann Fischer, der das Heimatmuseum betreut, wichtig, der Bevölkerung das Leben der Steinbrecher, die früher in den Dossenheimer Steinbrüchen gearbeitet hatten, näher zu bringen. Er verzahnt die kulturgeschichtlichen Erfahrungen mit der aktuellen städtebaulichen Entwicklung Dossenheims.

Liberale Runde im Dezember

Der Dossenheimer FDP Ortsverband möchte sich auch wieder dieses Jahr ganz besonders bei Gerda Sauer bedanken. Sie hat auf der letzten Liberalen Runde die Anwesenden mit einer schönen Tischdekoration erfreut und als Überraschung kleine Nikoläuse verteilt. In dieser angenehmen Atmosphäre ließ es sich wunderbar diskutieren. In diesem Sinne wünscht der Ortsverband der FDP allen Dossenheimer Bürgerinnen und Bürgern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Start ins Jahr 2015.