Andrea Reister – Landtagskandidatin der FDP im Wahlkreis 39

Kunterman_Reister_Tz

Ingo Kuntermann, Andrea Reister, Hendrik Tzschaschel

Bei der Wahlkreiskonferenz in Ladenburg setzte sich die Juristin und Weinheimer Ortsverbandsvorsitzende der FDP Andrea Reister durch. Sie erhielt 23 Stimmen. Für ihren Mitbewerber Ingo Kuntermann aus Schriesheim votierten 12 der 35 stimmberechtigten Mitglieder. „Eine echte Wahl“, so der FDP-Kreisvorsitzende und Wahlleiter Hendrik Tzschaschel.

Reister arbeitet in einer Ladenburger Anwaltskanzlei als Baurechtsexpertin und möchte im Landtag, die Gesetze gut ausarbeiten und weniger regulierend eingreifen. „Die Freiheit werde schleichend eingeschränkt“, so Reister in ihrer Bewerbungsrede.

Sie verwies auf ihre kommunalpolitische Erfahrung. Als Ortschaftsrätin des Weinheimer Ortsteil Lützelsachsen sehe sie mit Sorge die aktuelle Entwicklung der Bildungspolitik. Sie betonte, dass in der Schulpolitik „Vielfalt statt Zwang zur Einheitlichkeit“ im Zentrum der Entscheidungsträger stehen sollte. „Schulen in die Freiheit entlas­sen“ und pädagogische Konzepte vor Ort in den Vordergrund rücken, wäre der richtige Ansatz, hob Reister hervor, die forderte, dass alle Schularten gleichberechtigt mit finanziellen Mitteln ausgestattet werden sollen.

Die Energiewende und Klimaschutz sind wichtige Themenfelder. Nach Meinung von Reister forciert Grün-Rot einseitig die Windenergie, die sich an der Bergstraße bisher nicht als tragfähig erwiesen hat. „Kommunen müssen Flächen ausweisen, damit an dieser Stelle Windräder errichtet werden können.“ Entscheidend sei bei der Umsetzung das Bürgerbeteiligungsverfahren, berichtete die Weinheimerin von erfolgreichen Projekten vor Ort. Die zweifache Mutter zeigte auf, dass der demographische Wandel die Gesellschaft vor Herausforderungen stelle. Stadtteilentwicklung, altersgerechtes Wohnen und Barrierefreiheit stehe im Fokus ihrer Politik. Ähnlich argumentierte Ingo Kuntermann, der fast einstimmig zum Ersatzkandidaten gewählt worden ist. Die gesellschaftliche Entwicklung darf nicht die Senioren aus Acht lassen.